Der 17. Mai – im Zeichen der Gesundheit

Hypertonie-Tag

Seit 15 Jahren steht der 17. Mai ganz im Zeichen der Volkskrankheit Bluthochdruck. Die Initiative geht auf die Welt-Hypertonie-Liga zurück. An diesem Tag soll im speziellen Maß das Bewusstsein für die Gefahren von zu hohem Blutdruck geschärft und zu vorbeugenden Maßnahmen aufgeklärt werden. In Deutschland betrifft das etwa jeden 5. Erwachsenen, das entspricht 8 Millionen Menschen. Besonders gefährlich am hohen Druck in unserem Adersystem ist die Zeit, in der die Krankheit unbemerkt bleibt. Das führt auf Dauer zu erheblichen Folgeschäden. Herzschwäche bis hin zu einem Infarkt sind mögliche Folgen. Neben der klassischen schulmedizinischen Behandlung ist dieUnterstützung durch präventive und begleitende Maßnahmen der Regulationspharmazie® unbedingt angesagt.

 

Bild: © H_Ko – stock.adobe.com

Sebastian Kneipp Tag

Hydrotherapeut, Kräuterlehrer, Priester – Sebastian Anton Kneipp (1821 –  1897) zählt zu den bekanntesten Naturheilkundlern des 19. Jahrhunderts. Anlässlich seines Geburtstages findet alljährlich am 17. Mai ein Aktionstag zur Gesundheitsförderung statt. Wohlbefinden, das war für Kneipp das  armonische Zusammenspiel aus Körper, Geist und Seele. Durch 5 spezielle Säulen werden Immunsystem gestärkt und Selbstheilungskräfte gezielt aktiviert: Wasser (z.B. Wechselgüsse, Bäder, Dämpfe), Kräuter (als Säfte, Tee oder Salben), Ernährung (ausgewogen und naturbelassen), Bewegung (Wechselspiel aus Anspannung und Entspannung) sowie Balance (Ausgeglichenheit und innere Harmonie).

Menü